LERNCOACHING & Kinesiologie

Ihr effektiver Weg zum Lern-Erfolg von 5-100 J
für Schule/ Prüfungen/ Klausuren/ Reden/ Bewerbung

HERZLICH WILLKOMMEN!
Ganz gleich, was bei Ihnen Thema ist:
Ich freue mich, dass Sie gerade da sind!

1. Individuelles LERNCOACHING:

A) für Schüler & Azubis
* Hinweise zu meinem Lerncoaching
B) für interessierte Erwachsene
* Erfolgreich Lernen & Prüfung bestehen
* Überzeugender Vortrag/ Bewerbung
Termine: Mo - Sa 10-20 Uhr n. Anmeldung

2. MUTTER-/ VATER-COACHING

* Positives Familienklima: Erziehung & Beziehungen
* vom konkretem Problem zu effektiven Lösungswegen

3. Ganzheitlicher BLOCKFLÖTEN-UNTERRICHT

* Für alle Interessierte von 6-88 Jahren, 30-60 min

4. KINEMusik - Förderung ab 4 Jahre

* mit Musizieren, Singen, Geschichtenerzählen & Bewegung[/p]

5. Acht Tipps und Fragen zum Thema Lernen

I für Vorschulkinder-Eltern
II für Schüler-Eltern
III Lernen lernen - 8 Infos
IV Nachhilfe oder Lerncoaching?
V Prüfungsvorbereitung & Motivation
VI Blackout - Angst löscht Erinnerung
VII Hochbegabung - Testfragen
VIII Sensible Kinder - Testfragen

6. Büchertipps zu Lernen & Familie

7. Liste berühmter Linkshänder

LEMIFIO - Friederike Baier-Magin

Praxis Tel.

Ich biete Ihnen
ganzheitliche Methoden und unterstütze Sie, damit Sie effektive & abwechslungsreiche Wege zu Ihrem Ziel kennenlernen. Mir liegt ganzheitliches Coachen mit Herz mehr als nur sachliches Anwendung von Techniken. Das gilt auch für meinen Unterricht. Mein Wissen, meine große Erfahrung und die Freude am Lernen gebe ich sehr gerne an Sie oder Ihr Kind weiter.
Kinesiologie wirkt dabei wie ein Turbo!

Meine Angebot:
- für Lerncoaching: Kostenloses Kennenlerngespräch.
- für Musikunterricht: kostenloser Kennenlern-Unterricht.
Danach können Sie sich viel leichter entscheiden.

________________________________________________

Lernen ist wie Bergsteigen:
Zu den Gipfeln deiner Erfolge
gibt es keine bequeme Seilbahn.
Du musst da schon selbst klettern.
Freude schenkt Dir Energie für noch mehr.

Sie sind hier gelandet, weil Sie/ Ihr Kind ...
* viel üben - aber zu wenig Erfolge haben?
* bei Prüfungen/ Klausuren/ Reden gestresst sind?
* Lesen & Verstehen & Lernen des Stoffes schwer fällt?
* Erfolg wollen trotz ADHS, LRS oder Dyslexie?

Lerncoaching - Intelligent lernen statt pauken

LESEN & VORLESEN - privat und beruflich:
* Sie/ Ihr Kind verlieren öfters die Zeile?
* Die Augen schmerzen trotz Brille? Tränen?
* Sie wollen ausdrucksstark & überzeugend vorlesen?
* Sie müssen viel lesen und wollen schneller werden?
Wenn Ihr Augenarzt nichts findet, aber trotzdem Vieles nicht geht, melden Sie sich bei mir! Manchmal hilft Übung alleine nicht, man hat keine Lust auf Vorlesen. Schade eigentlich, aber wer beschäftigt sich schon gerne mit dem, was nur Frust bringt? Das hat nichts mit Intelligenz, aber sehr wohl mit hinderlichen Blockaden zu tun, die wir lösen können. Ich bin selbst ein starker Lesefuchs und gebe bei Interesse mein Wissen und Begeisterung gerne an Sie weiter!

1.A LERN-COACHING für Schüler & Azubis

* Lerncoaching für Grundschüler
* Hinweis für Schüler & Azubis
* Linkshänder-Beratung

Sie wollen für Ihr Kind, dass es...

Du möchtest als Schüler/ Azubi... * Tipps zu effektiven eigenen Lernmethoden & Lernrhytmen?
* Prüfungsangst & massiven Stress in den Griff bekommen?
* Sicher Reden bei Präsentationen & mündlichem Abfragen?
* Dich für ungeliebte Fächer motivieren können?
* besser mit schwierigen Lehrern auskommen?

Ziel meines Coaching ist, Dich zu stärken.
Ich werde Dir Deine vorhandenen Talente & Potenziale sichtbar machen - Deine Schwächen kennst Du, was nicht besonders hilfreich ist. Du lernst auch, klare erreichbare Ziele zu formulieren und selbst oder mit Unterstützung zu erreichen. Indem Du interessante effektive Lernmethoden & Strategien zu höherer Motivation lernst & hinderliche Blockaden mit mir löst, wird dein Lernen deutlich weniger zeitaufwendig - bessere Noten, Selbständigkeit und mehr Freizeit als Gewinn!
Ich habe Schweigepflicht Deinen Eltern gegenüber, aber natürlich kannst Du Ihnen erzählen, was Dir wichtig ist.

Linkshänder-Beratung für Kinder & Erwachsene:

Preise: Schüler & Azubis: 60€ pro 60 min
........Berufstätige: 80€ pro 60 min
Ort: in der Praxis, Hausbesuche möglich

________________________________________________

1.B Lerncoaching für Erwachsene:

Weiterbildung, Studium, Führerschein & Bewerbungsgespräche

* Tipps zu Prüfungsvorbereitung
* Thema Gedächtnis & Vergessen
* Angst löscht Erinnerung
* Interview in der SZ

Prüfungen: Vorbereitung & Stress in Balance
a) Prüfungsvorbereitung:

b) Prüfung erfolgreich bestehen:

Überzeugender Vortrag/ Bewerbungsgespräch:
Wenn Sie unter Ihrer Nervosität & Unsicherheit leiden und sich bisher nicht optimal präsentieren können...

Wollen Sie erreichen, dass Sie:

Beachten Sie bitte: Bei Reden und in Dialogen kommt beim Empfänger der Inhalt mit 45% Körpersprache, 38% Emotion und innere Einstellung (über Ihre Stimme) - und nur 17% mit Worten/ Wortbildern und Struktur an! - Ausnahme: Prüfung mit nur Sachfragen...
Es lohnt sich somit, an verschiedenen Ebenen zu arbeiten:
a Coaching an Einzelheiten:
- Inhalt & Aufbau & Aufmachung & Material
- Strategien & Methoden, Stimmarbeit & Atem
- Körperhaltung, Mimik & Aussehen
b Coaching am Gesamteindruck:
- positive Einstellung zum Thema/ Prüfer/ Firma
- Überzeugen - Blockaden lösen & Stärken ausbauen
- Lampenfieber transformieren & Energie fürs Ziel nutzen
Sie sind der Chef: Woran möchten Sie arbeiten?

Sie können viel erreichen - melden Sie sich einfach bei mir!

Lerncoaching

Mein Ziel ist, dass Sie Ihr gewähltes Ziel bald erreichen. Indem Sie Ihre Stärken & Potentiale entdecken, unnötige Bremsen lösen und danach Strategien & Methoden lernen & sinnvoll wählen & nutzen können.
* Termine: Mo-Sa 10-20 Uhr nach Anmeldung .

________________________________________________

2. Mutter-/ Vater-COACHING

"Zuhause" bedeutet Liebe, Sicherheit, Wärme - all das, was wir unseren Kindern schenken wollen. Allerdings ist es oft gekoppelt mit sehr viel Mühe, Arbeit, Sorgen und Ängsten - und Schlafmangel. Denn wir Eltern haben als Menschen unsere Grenzen, jeder wo anders und oft weit entfernt von unseren Idealen. Was nun?
Investieren Sie in sich selbst. Wer viel hat, kann auch leicht Fülle verschenken.

Selbst kompetent sein. Von meiner Erfahrungen profitieren.

Mögliche Themen für Sie:
1. Positives Familienklima erreichen
Fühlen Sie sich manchmal ausgepowert und so, als würden Sie nur automatisch reagieren, anstatt die Fäden in der Hand zu behalten? Sie leisten sehr viel: Erlauben Sie sich bei mir, scharfe Kritik in eine aufbauende innere Haltung zu verwandeln, damit Sie wieder gelassen und sicher handeln können. Und neue Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Kinder sind Ihr Spiegel - geht es Ihnen gut, können sie sich entspannen und fröhlicher leben.
2. Balance zwischen Familie und Beruf
Manchmal scheinbar unmöglich zu erreichen - Sie sind oft gereizt oder schlicht unzufrieden, weil so viel Wichtiges liegen geblieben oder nicht zu erfüllen war? Die Kinder und der Partner wollen mehr, als Sie geben können? Aufgabenteilung funktioniert nicht gut?
3. Lebendige Paarbeziehung
Der Alltag läßt wenig gemeinsame Zeit? Leider gibt es Streit und viele Konflikte? Trennungs- und Verlustängste melden sich? Die Kommunikation Mann - Frau hat es in sich: man redet miteinander und doch aneinander vorbei, da es versch. deutbare Sprachebenen und Körpersignale gibt. Nein, Ihren Partner können Sie erst mal nicht verändern, aber Einiges dazulernen, was wieder Auswirkung auf Ihren Partner hat. Wollen Sie: verständnisvolle Kommunikation lernen, mit sich selbst und den Bedürfnissen Ihres Partners besser umgehen, Körpersprache anders deuten, alte Muster auflösen und die positiven Auswirkungen geniessen?
4. Erziehung & Werte
Gemeinsame Wege finden. Klare Grenzen setzen & auf einfache Weise wahren. Gute Gespräche voll Offenheit und Interesse führen. Methoden zur Klärung von Konflikten & Streit lernen. Veränderungen gut verarbeiten und gestalten...
Was ist Ihnen wichtig: für Ihr Kind? für Ihre Familie? für sich selbst? Wie denkt IhrE PartnerIn darüber? Wo gibt es Unterschiede und Gemeinsamkeiten?
Mein Hinweis: Sie sind für mich d e r Experte für Ihr Leben und Ihr Kind,
und Ihre Beobachtungen sind immer richtig. Nur an Ihren Schlussfolgerungen müssen wir vielleicht arbeiten.
5. Die Pubertät
ist wichtige Schwelle zum Erwachsenwerden. Da passiert viel - und ist sehr anstrengend für alle. Oft werden in den Eltern eigene Erinnerungen geweckt und verschärft damit die "Stacheln" des Jugendlichen. - Lernen Sie diese Herausforderung aus Erwachsenen-Perspektive zu betrachten und entwickeln mit meiner Unterstützung eigene Ideen, wie Sie diese Zeit gemeinsam positiv bewältigen.
Nehmen Sie sich etwas Zeit, entdecken Ihre Fähigkeiten & Stärken und lernen von mir Methoden & Strategien.
Ihre Familie und Umwelt wird darauf reagieren - Sie strahlen dann wieder Klarheit und Sicherheit aus!
6. "Schulisches" Lernen
Nutzen Sie dieses Thema mit dem Ziel, wieder Lernfreude bei Ihrem Kind und sich selbst zu wecken. Sie sind eben zu allen Fragen und emotionalen Verwicklungen sein wichtigster Ansprechpartner. Klar, man kann das delegieren. Die Kinder aber lieben es, direkt mit den Eltern Lösungen zu suchen, was beziehungsstärkend wirkt. - Achtung: Ihr Kind ist dabei d e r Experte für die schulischen Belange und Aussagen der Lehrer, Sie dagegen haben mehr Erfahrung und Sicherheit. Beides zusammen können Sie positiv nutzen.

Wir begegnen uns in unseren Gemeinsamkeiten
und wachsen durch unsere Unterschiede.

Virginia Satir

Ablauf meines ELTERN-Coachings:

"Der Weg beginnt mit dem ersten Schritt"

Investition:

- 80 Euro/ Stunde
- Termine: Mo-Sa 10-20 Uhr nach Anmeldung.[/p]

________________________________________________

3. Blockflöten-Unterricht für Kinder & Erwachsene

* Freude & Leichtigkeit beim Musizieren und Lernen

Ich bin eine sehr erfahrene Lehrerin für
Sopran-, Sopranino-, Alt-, Tenor- & Bass-Blockflöte
und unterrichte Anfänger & Fortgeschrittene von 6-88 Jahren

Angebot: kostenloser Schnupperunterricht

Meine Philosophie: Jeder Mensch kann Musizieren lernen

1. "Unmusikalisch" nennt man Menschen,
die beim Singen einen Ton nicht treffen können. Das ist sicher kein Hindernis, um ein Instrument zu lernen. Entscheidend ist dagegen Interesse an Musik!
2. Mir ist wichtig, dass jeder meiner Schüler
Freude am Lernen und Musizieren erlebt - mit mir, unter Freunden oder auch im Konzert.
3. Es geht mir natürlich um Qualität, aber ohne Leistungsdruck.
a) Feines Zuhören & kreatives Gestalten von Musik mit Instrument und Stimme.
Blockflöten mit ihrem besonderen Klang haben ihre ganz eigenen Faszination, ob sie als Einsteiger-Instrument oder bis auf ein hohes Niveau gelernt werden, was noch viel mehr Freude macht. Musikgeschichtlich findet sich die Blockflöten-Familie vom Mittelalter, Renaissance, Barock bis zur Moderne in der Musik in allen möglichen Stilrichtungen. Als Blasinstrument fördert es den bewußten Umgang mit dem eigenen Atem, Notenlesen, Körperhaltung, Konzentration, aber auch die musikalische Sensibilisierung: Horchen, Wahrnehmen, Klang- und Tonhöhenvorstellung, kreatives Experimentieren und Improvisieren & Fantasieförderung - und das ermöglicht hochwertiges Musizieren mit anderen.
b) Effektives Üben beschleunigt Fortschritte und wird von mir mit vielen Methoden gefördert.
Aber: Kinder brauchen Zeit zum Spielen, Ausprobieren & Nachdenken! Zeit für sich, das brauchen auch wir Erwachsene... Musizieren als gelebte Sehnsucht und Flow, das macht dann große Freude!
4. Elterliche Unterstützung und Interesse am Tun Ihres Kindes ist extrem wichtig.
Unterschätzen Sie bitte Ihre Wirkung nicht! Schon das Fragen stellen und Zuhören, was ihr Kind zeigen oder erzählen möchte, ist sehr wertvoll und Voraussetzung, dass ihr Kind Fortschritte machen kann! Allerdings: Sie bleiben die Mutter oder Vater, die/ der bewundert und erinnert. Korrigieren und Lehren übernehme ich (auch um Kleinkriege zu vermeiden!)...- Ich habe Eltern als Schüler und welche, die ihr altes Instrument auspacken und mit ihrem Kind musizieren, was ihr Kind und mich begeistert. Aber auch Musizieren oder Singen mit Freunden ist immer sehr hilfreich. Das Interesse am Üben entwickelt sich dann von selbst und braucht oft nur einen kleinen elterlichen Hinweis.
Musizieren bereichert mein eigenes Leben - was ich sehr gerne an Euch weiter gebe!

4. KINEMusik - für Kinder ab 4

frohes Fördern vor & in der Grundschulzeit

Für jedes Kind & besonders für Kinder mit ...

Förderung durch...
1. Musizieren ...
- mit Sopranblockflöte, Trommel, Lieder & Bodypercussion
- kreativ mit Melodie - Klang - Rhythmus - Improvisation
- Blockflöten-Sprache & Zungenrhythmik
- Konzentration & Lernfreude entdecken
2. Kinesiologie...
- Bewegungsgeschichten, BrainGym & Sensomotorik
- Fein- & Grobmotorik & Gleichgewichtsschulung
- Nacherzählen: Gedächtnis und Kopf-Kino
Spielerisch werden die Talente und Intelligenz Ihres Kindes entfaltet. Die Förderung beugt schulischen Lernschwächen vor.
Lassen Sie sich bitte zeigen, was Ihr Kind stolz gelernt hat!
Wöchentlich 1x je 45 min. Einzelunterr. oder Zweier-Gruppe.

________________________________________________

5. Tipps und Fragen zum Thema Lernen

I KineMusik für Vorschulkinder
II Lerncoaching - Infos für Eltern
III Lernen lernen - 8 Infos
IV Nachhilfe, Kinesiologie oder Lerncoaching?
V Prüfungsvorbereitung & Motivation
VI Blackout - Angst löscht Erinnerung
VII Hochbegabung - Testfragen
VII Sensible Kinder - Testfragen

I KINEMUSIK für Vorschulkinder
Wozu Förderung??
1. Für den Erfolg in der Schule] - ist das Beherrschen von deutscher Sprache wichtig. Geschichten, Blockflöten-Sprache und Lieder geben Sprechanlässe, fördern Konzentration, Gedächtnis, Selbstvertrauen und Sicherheit. KineMusik macht Spass!
- ist Feinmotorik, Grobmotorik, gutes Gleichgewicht und klare Händigkeit (rechts- oder linkshändig) wichtig. Wußten Sie, dass Gleichgewicht und Konzentration zusammen hängt? Bewegungen aus BrainGym und Sensomotorik, beidhändiges Trommeln & Flöten fördern Ihr Kind mit viel Fröhlichkeit.
- Interesse am Lernen und Neugier auf Neues ist Voraussetzung. Bei mir lernt es in geschützem Raum, dass Lernen Spass macht.
- Selbstvertrauen, das auch durch kleine Misserfolge nicht zu erschüttern ist = Resilienz. Die Erfahrung von Veränderung vom Nichtkönnen zum Können & Üben & mein Feedback der Erfolge baut Ihr Kind auf.
- Sozialkompetenz: Aktion und Gespräche, nachgeben und führen, zuhören und fragen.
2. Schauen Sie unten auf die Testfragen. Bitte sagen Sie mir, was Ihnen für Ihr Kind besonders wichtig ist.
3. Freude wirkt wie ein Turbo beim Lernen. Bitte lassen Sie sich zuhause zeigen, was Ihr Kind bei mir gelernt hat!
4. Üben unter der Woche dagegen ist meist nicht notwendig.

Testfragen vor der Schulzeit - bitte mit ja/ nein beantworten:
Kann Ihr Kind...
01. krabbeln - langsam und schnell?
02. rechts und links unterscheiden? immer zuordnen?
03. mit einer Hand malen - oder wechselt es immer wieder?
04. einen Kreis ohne abzusetzen malen? Schleifen malen/ binden?
05. eine liegende Acht auf Papier malen - fließend & gleichmäßig?
06. malen ohne Verkrampfung/ Verdrehung der Hand/ des Oberkörpers?
07. mit den Augen Ihrer Handbewegung folgen, ohne heftig zu blinzeln?
08. auf jeweils einem Bein länger stehen? Trampolinhüpfen?
09. Überkreuzbewegungen machen? Schuhplatteln?
10. eine Leiter oder Baum vorwärts/ rückwärts klettern?
11. ein Blatt Papier zw. Daumen und Zeigefinger auffangen?
12. mit geschlossenen Augen Gegenstände ertasten und erkennen?
13. viele Fragen stellen und neugierig sein?
14. schwimmen? radfahren? rollern? inlinern?
15. einfache Rhythmen nachklatschen? Melodien nachsingen?
16. viel, aber hat noch Probleme als Kaiserschnitt-Kind/ Frühchen?

II Lerncoaching - Infos für Eltern:

1. Jedes Kind ist anders und geht mit der gleichen Situation verschieden um.
Bitte nicht mit anderen Kindern oder Geschwistern vergleichen: Gleiches Symptom heißt nicht unbedingt, dass es auch die gleiche Ursache hat!
2. Kinder sind anfangs voller Fragen, wollen entdecken, Neues erleben und lassen sich begeistern = Lernfreude.
3. Da Sie auf diese Webseite schauen, ist das schulische Lernen inzwischen vermutlich schwierig und voll Frust. Worunter der Schüler und die ganze Familie leidet, was Sie ändern wollen... Es gibt viele Ursachen dafür, aber die Vergangenheit war, wie sie war. Die emotionale Betrachtung, die Schlüsse und Überzeugungen, die man für sein Leben daraus zieht, kann man jedoch ändern - und Lernfreude wiederfinden.
4. Warum Lernen mit Freude?
Neugier öffnet unsere Lernfähigkeit, macht das Lernen spielerisch leicht, schmiert wie Öl einen Motor. Beobachten Sie Ihre Kinder beim sinnfreien Spielen mit Playmobil, Autos oder Puppen - fällt Ihnen diese spielerische Leichtigkeit sicher auf. Kinder experimentieren und entdecken dabei Dinge wie Schwerkraft, üben Feinmotorik und Teamwork mit anderen, spielen Emotionen nach und sind dabei unglaublich vertieft und vergessen alles um sich - genannt Konzentration und Üben.
Ab Schulbeginn richtet sich dagegen der Blick oft auf die Dinge, die ein Schüler nicht kann: auf seine Schwächen. Dabei verliert das Kind bzw. der Jugendliche sein Selbstvertrauen - Schwäche macht passiv oder löst Bockigkeit der Verzweiflung aus. Daher richte ich meinen Fokus vor allem auf die Stärken, was für frische Energie sorgt und Basis jeder Veränderung ist.
5. Teilleistungs-Schwächen?
Zusätzlich zur Freude braucht man Teilleistungen. Darunter versteht man die Wahrnehmung aller Sinne (Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Gleichgewicht, Raumorientierung, Körperschema, Serialität) und dessen Verarbeitung & Speicherung im Gehirn. Sind diese nicht gleichmäßig entwickelt oder sind Entwicklungsrückstände vorhanden oder die Klassenkameraden sind weiter/ älter, tauchen oft Lernprobleme auf. Daran können wir arbeiten.
6. Erfolgreiches Lernen
ist keine Zauberei, sondern braucht angemessene und für das Kind richtige Strategien und Lernmethoden und das Entdecken der Freude und Neugier am Inhalt. Außerdem ist es gut, wenn Ihr Kind sich selbst einschätzen kann und (mit Ihnen) für die für sich optimalen Lernbedingungen sorgt.
7. Ihre Unterstützung als Mutter und/ oder Vater
ist für Ihr Kind sehr wichtig. Ihr Schüler braucht Sie für eine gewisse Zeit auch bei den Anker-Übungen für zuhause - damit sie mehr Freude machen und durchgehalten werden. Bitte besprechen Sie Veränderungen & Verbesserungen mit Ihrem Kind wertschätzend.
8. Ich kann Ihnen natürlich keine Wunder versprechen,
allerdings lösen die wachsenden Erfolge nach den Balancen bei den Kindern innere Freude und Selbstbewußtsein aus: Nichts war in ihnen "kaputt" - es war nur eine Blockade, die es nun vergessen darf!

7 Fragen an Eltern
Wir Eltern sind mit unserem Denken und Handeln Vorbild für unsere Kinder, ob wir wollen oder nicht. Tauchen Probleme beim Kind auf, ist es daher Zeit, auch ehrliche Rückbesinnung zu machen.
1. Ist oder war Ihr Kind stolz, in die Schule zu dürfen?
2. Wie stehen Sie zum Thema Lernen und Schule? Was ist Ihnen persönlich wichtig?
3. Was ist Ihrer Meinung nach wichtig, um ein guter Schüler zu werden?
4. Wie ging es Ihnen selbst in der Schule? Gab es da verschiedene Erlebnisse?
5. Können Sie sich regelmäßig Zeit nehmen, damit Ihr Kind von der Schule und den Erlebnissen dort erzählen kann? Übernimmt das jemand anders und erzählt es Ihnen? Oder ist dafür leider kaum Zeit?
6. Was motiviert Ihr Kind zum Lernen? Was lernt es von sich aus sehr gern, zeigt Interesse und stellt Fragen?
7. Gibt es täglich Zeiten der Entspannung und Bewegung für Ihr Kind?
Manchmal gibt es bei der Beantwortung dieser Fragen Aha-Erlebnisse. Wie die einer Mutter, die mir danach erzählte, auch mit ihrer Mutter habe es immer Ärger mit den Hausaufgaben gegeben, was sie als Kind schlimm fand. Da half dann eine Kurzbalance mit ihr, um die Situation zu entschärfen. - Bei Ihnen kann es natürlich ganz anders sein.

III Lernen lernen - 8 Infos

Lerntyp - Merkfähigkeit - Stärken - Prüfung - Lesen & Vorlesen - Gedächtnis
Mein Lerntyp - dein Lerntyp
Von Natur aus lernen wir durch Lernkanäle - wir nutzen alle unsere Sinne. Aber viele von uns stehen bei schulischem Lernen unter Stress und haben dann einen bevorzugten Lernkanal, wozu es versch. Strategien gibt:
* Brauchen Sie selbst beim Lernen erst den Überblick oder arbeiten die Aufgaben lieber eins nach dem anderen ab?
* Fällt Ihnen es leichter sich Stoff zu merken, indem Sie mit anderen darüber diskutieren? Oder es sich laut vorsagen?
* Möchten Sie das Gelernte ausprobieren, basteln oder kneten oder experimentieren, um den Inhalt zu verstehen
* Wollen Sie sich schwierige Texte bunt unterstreichen oder MindMaps mit Zeichnungen dazu anfertigen?
* Brauchen Sie viel Bewegung in der Freizeit, um sich Konzentrieren zu können?
* Liebten Sie Stricken oder Kaugummikauen während der Vorlesungen?
Hinter diesen Vorlieben stehen verschiedene Begabungen, die es zu nutzen gilt (genannt Lerntyp). Daher helfen Tipps anderer meist wenig - es muss der beste Weg für diesen einen Lerner gefunden werden.

Merkfähigkeit - effektives Lernen
Kennen Sie die Aussage: Das kann ich mir nie merken?
Jahreszahlen, mathemat. Formeln, geschichtliche Ereignisse, Reihenfolgen, Gedichte ... - Ihr Schüler sitzt vor dem Heft oder Buch, lernt bis der Kopf qualmt - aber ein Tag später oder spätestens in der Probe ist es nicht mehr greifbar? - Es gibt wunderschöne Methoden zum Lernen und Wiederholen (ohne Langeweile!) - und es ist immer wieder faszinierend, wie gut damit Schüler sich in kurzer Zeit längerfristig viel mehr merken können. Freude am Tun ist der Turbo beim Lernen!! Und wie stolz können sie dann davon erzählen... Das fördert die Motivation - und macht sich bei den Noten schnell bemerkbar.

Stärken stärken
Jeder Mensch hat eine Vielzahl an Begabungen und Fähigkeiten,
derer er sich oft nicht bewußt wird. Aber diese können ihn/ sie unterstützen, schwierige Aufgaben zu meistern und Selbstbewußtsein zu gewinnen. Diese Fähigkeiten können wir im Lerncoaching verstärken oder wieder frei legen. Damit sie erkennen, dass sie selbst viele innere Schätze & Potentiale besitzen und diese für sich im Alltag und in der Schule nutzen. Wir können diesen Effekt noch steigern, indem wir u.a. die Lernumgebung und auch den Lernrhythmus optimieren.

Prüfungs-Stärke
Was können Prüfungen oder Schulaufgaben nicht alles auslösen - schlechte Nächte, Bauchschmerzen, Panik. Kinder und ihre Eltern sind davon massiv gestresst. Bitte kommen Sie zügig zu mir, damit wir Auslöser finden und das ändern können, je früher, desto einfacher. - Es ist immer wieder schön zu erfahren, dass ein Schüler danach gelassen und selbstsicher in eine Prüfung ging mit der eigenen inneren Überzeugung: "Das wird schon." Und durch diese Gelassenheit besser war als je zuvor.

Multi-tasking - gleichzeitig-alles-bewältigen
Der Begriff kommt aus der Informatik und gilt für Prozessoren. Ja, unser Gehirn macht Multitasking: Du kannst verdauen, Dein Herz schlägt und Du kannst trotzdem nachdenken... Aber Achtung, bei unserem Verstand sieht es anders aus: er kann sich tatsächlich nur auf eine Sache fokussieren. Multitasking bedeutet der ständige Wechsel zwischen versch. Aktionen - sehr anstrengend und meist frustrierend, weil voller Pannen. Bei Routineaufgaben ist es manchmal doch möglich: Du arbeitest automatisch und Dein Verstand ist (fast) frei. Aber es braucht doch eine Menge Energie. Alles nacheinander und fokussiert, ist sehr viel einfacher und auch besser.
Ausnahme ist Musik: Manche Schüler lernen manchen Stoff besser mit Musik (ohne Text bitte!). Insbesondere bei innerem Widerwillen hilfreich. Bitte ausprobieren, denn das gilt nicht für jeden Schüler und jedes Fach - und garantiert nur bei Musik, die man mag! Die andere Alternative ist summen oder pfeifen...

Sicher Lesen & ausdrucksvoll Vorlesen
* Lesefreude & Interesse wecken
* Lesekompetenzen stärken
Lesekompetenz ist eine extrem hohe Kulturleistung. Und verändert Menschen: Weckt die Fantasie und das Vorstellungsvermögen, erweitert den Wortschatz, kann riesig Spass machen ... und ist für manche Kinder und auch Erwachsene voll Stolpersteine. Denn es müssen sehr viele Gehirnbereiche stressfrei zusammenarbeiten, bis das Lesen leicht gelingt. Das können wir miteinander erreichen.
Ich selbst bin eine begeisterte Leseratte. Auch meine Räume sind voll Bücher aller Art. Und ich gebe mein Wissen, meine Begeisterung und die manchmal überraschenden Schritte dorthin sehr gerne an euch weiter!
Mein Coaching wirkt wie ein Turbo - nur Lesen müßt Ihr dann doch noch selber...

Information zum Gedächtnis:

Unsere verschiedenen Filter
"Vergessen können" ist erst einmal ein Geschenk. Wollen Sie wirklich noch genau alles wissen, worüber Sie sich in Ihrem Leben schon geärgert haben? Beim Lernen allerdings ist Vergessen hinderlich. Wir haben versch. Filter, die Sie zu überwinden lernen sollten:
Hinweiszeichen +/ - :
+ Infos werden weitergeleitet, wenn ...
- Infos werden vergessen, wenn ...

1. Ultrakurzzeit-Gedächtnis (20 sek - 10 min)
+ wenn Interesse & Assoziationen & Neugier vorhanden sind
- bei Bewertung unwichtig, Sie in Gedanken sind od Ablenkung vorhanden ist.

2. Kurzzeit-Gedächtnis (2 min - 48 Std)
+ wenn hohe Aufmerksamkeit, Verknüpfung mit altem Wissen, Fragen oder Angst (nur Einzelwissen) vorhanden sind.
- bei Blockaden od Bewertung langweilig, falschem Sinneskanal, zuvielen oder zu ähnlichen Infos.

3. Langzeit-Gedächtnis (3 Wochen - immer)
+ wenn interessante Wiederholungen, starke Emotionen, günstige Strategien vorhanden sind.
- bei nur einmaliger Info, keinen Verknüpfungsmöglichkeiten, Langweile oder Blockaden, Wassermangel od Schlafmangel.

Drei Tipps für ein gutes Gedächtnis
1. Je mehr man sich für etwas interessiert
oder wichtige Fragen dazu hat, desto leichter & schneller kann man es sich merken. Dabei helfen dann Mnemotechniken oder bewegte Lernmethoden, die ich Ihnen gerne beibringe.
2. Wiederholen - läßt Sie die Nervenverbindungen sichern (Myelinisierung):
Wiederholen Sie nach kurzer Zeit, ein paar Stunden später, nach 2 Tagen, nach 7 Tagen - kennen Sie Vokabelkästen? ... Wiederholen kann langweilen, also bitte mit versch. Methoden lernen, um das zu vermeiden. Interessante Methoden bringe ich Ihnen gerne bei.
3. Gelerntes mit Anderem verknüpfen - merkwürdig:
Beispiel: Merken von Telefonnummern oder anderen Zahlen
- Zahlen farbig aufschreiben mit Musterfolge der Farben.
- im Rhythmus laut sprechen - nach 10 min, 2 Stunden, 2 Tagen...
- Tippen auf den Tasten des Telefons: verbinden Sie diese in Gedanken mit einer Linie - welches Muster ensteht?
- Auswendig Sprechen im Rhythmus und dabei trommeln/ singen oder gehen....

IV Nachhilfe, Kinesiologie oder Lerncoaching?

Nachhilfe:
Lernprobleme mit vermehrtem Üben zu kompensieren, ist Standard. Vorübergehend zum Auffüllen einer Lernlücke ist es zu empfehlen. Längerfristige Nachhilfe löst aber Versagensgefühle aus, was wiederum zu Vermeidungs-Verhalten & damit weiterem Stress führt. Daher empfehle ich Lerncoaching, bis der Schüler Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten entwickelt, die wir natürlich auch ausbauen.

Die Kinesiologie
hat einen Denkansatz mit 3 Ebenen zum stressfreien Lernen:
a. Die mentale Ebene .. - den Verstand (siehe Nachhilfe)
b. die emotionale Ebene - innere Einstellung zum Thema
c. die physische Ebene. - eben auch den Körper.
Lernpuzzle mit vielen Bausteinen:
Körper: Das koordinierte Zusammenspiel von Sinnesorganen & Händen & Körperseiten, die schnelle Verarbeitung aller Sinne im Gehirn, inklusive aufbauender Überzeugungen über sich und das Können. Dazu kommen Ernährung, Schlaf, Aufbau einer guten Körperhaltung und gute Körperwahrnehmung, was insbesondere in Wachstumszeiten oft entscheidend ist.
Emotionen: Lernen ohne Emotionen gibt es nicht, wurde in vielen wissenschftl. Versuchen festgestellt. Man kann mit Angst lernen (=Pauken). Das führt aber zu Einzelwissen, das nicht miteinander verknüpft werden kann, oft als Angeberwissen bezeichnet. Ich unterstütze & fördere lieber das Lernen mit Freude & Interesse am Inhalt und sehe negative Emotionen als Hinweise, die es im Vorfeld zu beachten und zu lösen gilt.

LernCoaching:
Verstand: Aufbauend auf die gelegte Basis können Sie nun mit passenden Lernmethoden, Mnemotechniken und Mentaltraining anknüpfen. Danach wird das Lernen effektiv, macht mehr Freude, da dann auch die Erfolge kommen. Auch das werde ich noch aktiv begleiten. Kleine und große Erfolge wollen wahrgenommen werden!

VI Prüfungsvorbereitung & Motivation

Wer sich auf Prüfungen vorbereitet, muss viel organisieren und sich zum Durchhalten motivieren können...
Es gibt dabei 2 Motivationsmöglichkeiten:
1. Wollen Sie etwas vermeiden? Wegkommen von schlechten Noten, Mißerfolg, Ärger?
= Äußerliche Motivation - extrinsisch:

2. Haben Sie großes Interesse am Inhalt der Prüfung/ am Thema?
= Innerliche Motivation - intrinsisch:
Sie haben tausend Fragen und wollen mehr darüber wissen, als in der Prüfung verlangt wird? Ja? Prima für Sie, das öffnet Ihnen das Lernen! - Unterstützend wirken für Sie dann, statt ineffektivem Dauerlernen:

VII Blackout - Angst löscht Erinnerung

"Auswendig gepauktes Wissen können Schüler immer herbeten," behauptet Professor Manfred Spitzer. Prüflinge scheitern oft daran, Verknüpfungen herzustellen oder eine Regel auf ein anderes Thema zu übertragen. "Diese sogenannten Transferleistungen," sagt Prof. Spitzer, "setzt ein breites Denken voraus, das nicht nur auf eine spezifische Aufgabenstellung beschränkt bleibt.

Das Limbische System in der Mitte unseres Gehirns filtert Informationen und belegt sie mit Gefühlen wie interessant - gefährlich - langweilig, bevor sie in versch. Gedächtnissystemen abgespeichert oder rausgeschmissen werden. Wenn das Schreckhormon Adrenalin mit dem Stresshormon Cortisol Ihr Gehirn überschwemmt, kommt es zum gefürchteten Blackout - Gelerntes ist nicht mehr verfügbar, nichts geht mehr!
Andererseits super für Ihr Überleben, denn wenn sich Ihnen ein Raubtier nähert, da hilft nur Flucht, Schreien oder sich Unsichtbar machen (=Erstarren)! Adrenalin und Cortisol bereiten Ihren Körper dafür optimal vor. Aber in Prüfungen erstarren...
Lernen mit Angst ist übrigens häufig sehr schnelles Lernen. An schlimme Erlebnisse kann man sich noch noch lange erinnern. Nur, dais ist jeweils ein Einprägen als Einzelwissen, ist nicht verknüpfbar mit anderen Infos. Die Folge: Alles lernen, statt sich Manches zu erschließen (sehr viel Arbeit, ich bin lieber faul). Und: Es wirkt wie ein Angeberwissen...
Die Bewertung einer Situation im Unbewußten ist daher die Stelle, von der aus wir beginnen zu arbeiten. Wer noch dazu mit Freude und Interesse lernen kann, speichert die Inhalte oder Bewegungsfolgen vielfältig ab, was es dann wiederum leichter abrufbar macht.

Interview der SZ 17.3.13 mit Barbara Sahakian BS, Professor der Psychologie der Uni Cambridge
SZ: "Umfragen ergaben, dass bis zu 20% der Studenten weltweit stimmulierende Mittel benutzen, um Stress zu bewältigen. Studenten müssten nicht unbedingt nachts arbeiten und durchhalten, wenn sie sich besser organisierten. Warum nehmen sie trotzdem diese Mittel?" - BS: "Leider gehen viele lieber den scheinbar einfachen Weg, so tickt unsere Gesellschaft. ... Ich halte es übrigens für kontraproduktiv, Medikamente zu schlucken, um nachts auf Prüfungen zu lernen: Schließlich dient der Schlaf ja gerade dazu, tagsüber erworbenes Wissen im Hirn zu verfestigen und vernetzen - damit es lange zur Verfügung bleibt."
Hinweis von mir: Schlafmangel löst häufig Blackouts aus. Und sehr viel Lernen am Stück bedeutet Lernen auf Kurzzeitgedächtnis. Nur für die Prüfung, dann ist es wieder weg... Wollt Ihr das?

VIII Hochbegabung - Testfragen

Ihr Kind ...
* hat 1000 Fragen - und hinterfragt viel?
* hat einen sehr grossen Wortschatz im Vergleich?
* liest viel und schnell und hat viel zu erzählen?
* erfasst komplexe Zusammenhänge & überträgt diese?
* lernt ganz leicht & schnell, wenn es interessiert ist?
* verblüfft mit Fragen nach Ursprung & Sinn des Lebens?
* hat eine sehr gute Bobachtungsgabe & gutes Gedächtnis?
* ist genervt, weil andere zum Begreifen länger brauchen?
* empfindet sein Wissen als "normal" - nichts Besonderes?
* hatte ein frühes Interesse an Firmen-Logos & Zahlen/ Buchstaben?
* hat einen starken Gerechtigkeitssinn & hinterfragt Autoritäten?
* hat selbständig lesen, schreiben oder rechnen gelernt?
Es gibt Hochbegabung in vielen Bereichen, u.a. intellektuelle Leistung: Lernen, Gedächtnis und Nachdenken (IQ), Interessen & Arbeitshaltung & Motivation (z.B. beim Musizieren, Malen, Zeichnen, Forschen) oder Sozialverhalten (EQ). Bei einer Häufung von Merkmalen ist dies ein wichtiger Hinweis - nachprüfbar durch einen Intelligenztest (IQ). Von Ihnen als Eltern verlangt Ihr Kind jedenfalls viel Geduld, Toleranz, Ermutigung und das Vorbild, etwas auch nicht zu wissen und erst mal recherchieren zu müssen. Holen Sie sich und Ihrem Kind gute Unterstützung - und Sie dürfen sich natürlich gerne bei mir melden!

IX Sensible Kinder - Testfragen ab 6 Jahre

Ihr Kind ...

Bei einer Häufung von Merkmalen ist dies ein wichter Hinweis. Ratschläge wie "Lass dir eine dickere Haut wachsen" helfen da nicht weiter, wie Sie sich sicher schon selbst denken. Melden Sie sich lieber bei mir - es gibt bessere Wege.

________________________________________________

6. Büchertipps:

Ich bin begeisterte Leseratte und gebe Ihnen gerne weitere Tipps - einfach mich fragen!

ERZIEHUNG: Juul:
Miteinander (2012); Kröger: Erziehen - gelassen und kreativ mit EFT (2006); Schneider: Der kleine Schulstress-Berater (6-12 J, Kösel-Verlag 2014); Blickhan: Mit Kindern wachsen: NLP (Junfermann 2012); Hart/ Kindle Hodson: Respektvoll miteinander leben (GFK für Eltern + Kinder, 2007); Glaser: Die Eltern-Trickkiste mit NLP (2011/ 2013), B. Schorr: Hochsensible Mütter (Hänssler 2013); C. Iggulden: Dangerous Book for Boys - Väter & Söhne ab 10 (cbj 2009); M.Peskowitz: Secret Book for Girls - Mütter & Töchter ab 10 (cbj 2010); Pasztor: Ich höre was, was du nicht sagst - GfK in Beziehungen (Jungerfermann 2011); L.Larsson: Begegnung fördern - Mediation (Jungfermann 2009)

LERNEN:
Mayer-Skumanz/ Heringer: Löwen gähnen niemals leise (Geschichten ums Lernen, ab 6-11 J, VAK 2013) + Mit dem Tiger um die Wette (Geschichten um Schulstress ab 6-10 J, VAK 2004); Innecken: Kinesiologie - Kinder finden ihr Gleichgewicht (Kinder zw. 5-11 J, DonBosco 2013); Dennison: BrainGym Fotokarten (VAK 2013); Dennison: BrainGym - das Handbuch (VAK 2012); Koun: Besser lernen mit positiver Pädagogik f Lehrer, Eltern & Schüler (mvg 2014) ; M.Krengel: Bestnote - Lernerfolg verdoppeln (2012); Das große Buch der Lerntechniken (Compact 2005); Brosche: Warum es nicht so schlimm ist (Goldmann 2013); Kläsener/ Korte: Gute Noten - Wie Eltern den Schulerfolg ihrer Kinder fördern können (Kinder zw. 0-14 Jahren, 2004); Schulte-Körne: Ratgeber Legasthenie (2009); Spitzer: ADS und ADHS-Strategien (via 2014); Hüther: Neues vom Zappelphilipp (Beltz 2013); Anonyma: Plötzlich ein Sorgenkind (Thema ADS, DVA 2013)

LINKSHÄNDER:
Kisch/ Pauli: Linkshänder - na klar! (2011); Sattler: Schreibvorübungen für Linkshänder ab 4 (Auer Verlag 2014)

BLOCKFLÖTEN-SCHULEN:
a) für Kinder: Ertl: Jede Menge Flötentöne - für Sopranblockflöte (Holzschuh), Schule für Altblockflöte (Schott)
b) für Erwachsene: Zimmermann: Die Altblockflöte (Ricordi), Bornmann: Anfang auf der Sopranblockföte, Hintermeier: Senioren musizieren (Schott)

ENTSPANNUNG:
U.Salbert: ganzheitl Entspannungstechniken 3-9 J (2006), Jutta Bläsius: 3 min Entspannung 3-8 J (2009), P. Proßowski: Kinderentspannung mit Yoga (5-10 J, 2007); Snel: Stillsitzen wie ein Frosch ab 5 J / mit CD (Goldmann 2013), Wedra: Mit Märchen zur Ruhe kommen (4-8 J, DonBosco 2014), Dülmen: Klingen, spüren, schwingen (3-6 J, Ökotopia 2013)
GESCHICHTEN:
V. Massenot: Die große Welle/ Bilderbuch 5-8 J (2011), Grimms Märchen/ Gesamtausg. (Dörfler Verlag 2000), Cornelia Funke: Leselöwen Rittergeschichten, ab 8 J (2011), Gruschka: Mein Kamishibai - Praxisbuch (3-10 Jahre, DonBosco 2013)
Bitte nutzen Sie zum Vorlesen besonders Bücher, die Sie selbst als Kind geliebt haben (bitte Alter beachten) oder sich jetzt begeistern können. Sie können natürlich auch mich gerne befragen.

7. Beispiele berühmter Linkshänder:

Leonardo da Vinci (1452-1519), Marie Curie (Wissenschaftlerin), Isaak Newton (Wissenschaftler), Albert Einstein (Wissenschaftler), Neil Armstrong (Astronaut), Robert Schumann (Komponist), Wolfgang Amadeus Mozart (Komponist), Ludwig van Bethoven (Komponist), Sergej Rachmaninow (Komponist), Paul McCartney (Musiker), Bob Dylan (Musiker), Jimi Hendrix (Musiker), Glenn Gould (Pianist), Eminem (Rapper), Michelangelo (Künstler), Caspar David Friedrich (Maler), Peter Paul Rubens (Maler), Pablo Picasso (Maler), Franz von Lenbach (Maler), Paul Klee (Maler), Johann Wolfgang von Goethe, Franz Kafka (Dichter), Erich Kästner (Autor), Alexander der Große (Feldherr), Gaius Julius Caesar (Diktator), Napoleon Bonaparte (ebenfalls), Mahatma Gandhi (Politiker), Christian Ude (Politiker), König Friedrich II., Königin Elizabeth II., Barack Obama (Präsident), John F. Kennedy (Präsident), Martina Navratilova (Tennis), Diego Maradona (Fussball), Boxer: Henry Maske + Muhammad Ali, US-Schauspieler wie Charlie Chaplin, Angelina Jolie, Sarah Jessica Parker, Julia Roberts, Whoopi Goldberg, Emma Thompson, Robert Redford, Bruce Willis, Johnny Depp, Brad Pitt...